SV Grün-Weiß Wernesgrün e.V.

1.Mannschaft : Spielbericht Sparkassen-Vogtlandliga, 20.ST

SV Wernesgrün   VfB Mühltroff
SV Wernesgrün 1 : 4 VfB Mühltroff
(1 : 1)
1.Mannschaft   ::   Sparkassen-Vogtlandliga   ::   20.ST   ::   14.04.2019 (15:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Steve Ahrens

Gelbe Karten

Zdenek Uhlik

Zuschauer

23

Torfolge

1:0 (3.min) - Steve Ahrens per Freistoss
1:1 (27.min) - VfB Mühltroff
1:2 (49.min) - VfB Mühltroff
1:3 (73.min) - VfB Mühltroff per Freistoss
1:4 (90.min) - VfB Mühltroff per Kopfball

Ergebnis unterm Strich zu hoch

So eindeutig, wie sich das Ergebnis auf den ersten Blick liest, ist es tatsächlich nicht gewesen. Denn trotz einiger fehlender Stammkräfte holte unsere Mannschaft raus, was möglich war. Letztendlich waren es die Kaltschnäuzigkeit und das etwas größere Quäntchen Glück der Gäste, sodass man am Ende mit 1:4 vom Platz gehen musste.

Mit einem Start nach Maß für unser Team wurde die Partie eröffnet. Als in der 3. Spielminute S. Ahrens einen Freistoß aus guten 30 Metern aufs Tor hielt und der Ball anschließend im Netz landete, war auch etwas Unterstützung beim Torerfolg präsent. Denn eigentlich hätte der Mühltroffer-Keeper das Leder sicher gehabt. Stattdessen prallte der Ball aber von seiner Brust gegen seine Hände und dann irgendwie ins Tor. Eine unglückliche Situation, keine Frage. Mit dem ersten Schuss des Spiels, ging unser Team also in Führung. Doch sollte uns das keineswegs Auftrieb geben. Denn nun waren es die Gäste, die sich mehr und mehr ins Spiel hineinkämpften. Nach einigen Minuten ohne große Chance, leistete sich unsere Mannschaft einen Ballverlust im Mittelfeld, welcher Konsequenzen nach sich zog. Denn nun starteten die Gäste einen Angriff über die rechte Seite und der Außenspieler ließ es sich nicht nehmen, einfach durchzugehen und den Ball zum 1:1 einzuschieben. Damit war Mühltroff wieder im Spiel und drückte weiterhin auf die Tube. Erst in der 37. Minute konnte sich unsere Mannschaft wieder beweisen, als eine Flanke von R. Weihrauch von der rechten Seite scharf nach innen flog, der Innenverteidiger aber noch vor seinem Torhüter per Kopf klären konnte. Kurz vor der Pause tauchten die Gäste nochmals vor unserem Tor auf, aber es blieb beim 1:1 zur Pause.

Sollte sie in der ersten Halbzeit noch kaputt gewesen sein, erwischte uns die kalte Dusche direkt nach dem Seitenwechsel. Eine Flanke aus dem halblinken Mittelfeld landete in unserem Strafraum. Diese wurde per Kopfball direkt auf den Fuß des Mühltroffer Stürmers weitergeleitet, sodass dieser in Bedrängnis von E. Wollmann den Ball quasi im Lauf ins Tor schießen "musste". Das Pech klebte in dieser Situation wie verrückt an unseren Schuhen. Gleichzeitig hatte das Tor einen Beigeschmack, könnte die Situation wohl Abseits gewesen sein. Doch wie jeder weiß: Es gibt keinen Videobeweis in der Kreisoberliga. Einige Minuten später hätten die Gäste sogar spektakulär für de Vorentscheidung sorgen können, doch der Fallrückzieher ihres Stürmers ging knapp links vorbei. Im weiteren Verlauf der zweiten Hälfte investierte unsere Mannschaft viel. Jeder lief, jeder kämpfte, jeder probierte was. Das Einzige was dabei nicht wirklich entstand, war eine Chance, das Spiel nochmal zu verkürzen. Die längst auf Augenhöhe gestaltete Partie ging so langsam in die Endphase. In der 72. Minute entstand aus einem Zweikampf vor unserem Strafraum ein Freistoß für Mühltroff, welcher allerdings fragwürdig war. Nur eine Minute später landete dieser im linken Eck unseres Gehäuses, sodass man langsam aber sicher von einer Vorentscheidung reden konnte. Dennoch gab unser Team nicht auf und Ahrens hatte mit einem Schuss, knapp links vorbei die (fast) perfekte Antwort parat. In der 76. Minute eine Großchance für die Gäste: Nach einer Flanke von links parierte J. Hudec einen Kopfball stark. Den Nachschuss setzten die Gäste aus wenigen Metern vorbei ins Toraus. Wenn unser Team Chancen hatte, dann aus Freistößen. Ein weiterer wurde von Kapitän Ahrens in der 82. Minute scharf angeschnitten und zwang den Gäste-Keeper zu einer Parade! Kurz vor Schluss landete der Ball an der Hand eines Mühltroffer Spielers. Eine schwierige Entscheidung für den Schiedsrichter, der letztendlich nicht auf Elfmeter entschied. In der Nachspielzeit machte sich dann nochmal das Pech bemerkbar, als ein Eckball der Gäste ihren Einwechsler fand und dessen Kopfball erst doppelt abgefälscht wurde und letztendlich vom innenpfosten ins Tor sprang. Ärgerlicher sollte es wohl kaum noch gehen.

Man darf dem Team keinen Vorwurf machen, nicht gekämpft zu haben. Spielerisch konnte man in der zweiten Halbzeit definitiv mit dem Tabellenvierten mithalten. Noch sind sechs Spiele zu absolvieren und so langsam geht die Saison in die heiße Phase. Nun ist erstmal Ostern angesagt und danach geht es für unsere Jungs nach Irfersgrün, welche man im Hinspiel mit 3:1 bezwingen konnte. Dort gilt es dann wieder die Konzentration hochzuhalten und wenn möglich, etwas mitzunehmen. 


Quelle: rwerner
Zurück